Skoda Zentrum Kiel Cup 2017

Crossrennen im Vieburger Gehölz

Lisa Schröder-Ott dominiert „Skoda Zentrum Kiel Cup“

Beim Kieler Radcross-Event um den „Skoda Zentrum Kiel Cup 2017“ hatte der Wettergott in diesem Jahr auch starken Regen im Gepäck. Dies tat der Modder-Story im Vieburger Gehölz jedoch keinen Abbruch. Einige schienen an der Situation sogar Gefallen zu finden. Die Strecke im Vieburger Gehölz mutierte teilweise zur
Rutschbahn.

Die Starterzahl von mehr als 200 Fahrern ließ die Organisatoren des Kieler Radsport Verein um die Wette strahlen. Das zur STEVENS Cross Serie gehörende Rennen bot vom ersten bis zum letzten Wettbewerb spannenden abwechslungsreichen Sport.

Mit zwei Kräfte zehrenden Anstiegen ließ die Topographie den Aktiven reichlich Schweißperlen auf die Stirn treiben und die künstlichen Hürden wurden für den einen oder anderen Athleten zur Stolperfalle. Das sorgte nicht nur bei den Radcrossern für zusätzliche Konzentration, sondern bei den zahlreich erschienenen Zuschauern auch für Staunen. Sprangen doch einige Radakrobaten mit ihren Rädern einfach über die künstlichen Hindernisse hinweg. Zum ersten Highlight avancierte das Rennen der Frauen über 40 Minuten. Mit  dabei die für den USC Kiel startende Lisa Schröder-Ott. Es wurde wie im Vorjahr ihr Rennen. Vom Start weg nahm die für das Stevens Racing Team startende Radlady das Zepter in die Hand.
Die weibliche Konkurrenz sah nur noch eins, ihr Hinterrad. Lediglich Benita Wesselhöft vom Team MC Pirate hielt in der ersten Runde etwas dagegen. Lisa Schröder-Ott gab die Führung jedoch nicht mehr aus der Hand und landete einen überlegenen Start-Ziel-Sieg. Das Gelbe Trikot der Gesamtführenden dürfte ihr nach dieser Vorstellung in den verbleibenden Rennen  nicht mehr zu nehmen sein. Zum besonderen Leckerbissen avancierte das Rennen der Männer Elite über 60 Minuten.
Gleich in der ersten von elf zu fahrenden Runden zog ein Dreiergespann auf und davon. Der Hamburger Max Lindenau, der für das elektroland 24 Cycling Team fahrende Felix Holst und der Stuttgarter Christian Pfäffle. Runde für Runde änderte sich die Position des Führenden. Einmal war es Max Lindenau der das Tempo hochhielt, mal Christian Pfäffle. Und es wurde das Rennen des in der Mountainbike-Szene beheimateten Württembergers. Zur Hälfte der Renndistanz gab der 23 jährige richtig Gas. Erstes Opfer der Tempoverschärfung: Max Lindenau. Der Stevens Fahrer viel auf Rang drei zurück. Und nicht nur das Tempo setzte den Akteuren zu. Der Rennkurs  wurde aufgrund des einsetzenden starken Regens richtig eklig. Um das Gleichgewicht zu halten und um nicht auszurutschen mussten die Crosser ihre Radschuhe immer wieder aus den Klickpedalen lösen. Die hohe Radkunst des Austeuerns war gefragt.
Im Stile eines Könners fuhr der für das Möbel Märki MTB Pro Team startende Schwabe das Rennen zu Ende Auf den letzten Metern konnte man in seinem schlammverschmierten Gesicht ein breites Lächeln erkennen. War es doch für den Bundeswehrsoldaten sein erster Saisonsieg. Platz zwei und drei gingen an seine ehemaligen Mitstreiter Felix Holst und Max Lindenau. Eine Top Platzierung verbuchte nach jahrelanger Crossabstinenz Barry Hayes vom Verein RSC Probstei. Ihm gelang mit Rang sieben ein guter Saisoneinstand. Ebenfalls zufrieden zeigte sich Jan Lambracht vom Kieler RV der auf Rang neunzehn landete. Besonderen Szenenapplaus ernteten die vielen Hobbyfahrer. Dabei stach das Duell des Kielers Christian Schuldt und des Büdelsdorfers Mika Raukamp in der H 40 besonders hervor. Sie lieferten sich ein spannendes Kopf an Kopf Rennen. Erst auf den letzten Metern musste sich Christian Schuldt geschlagen geben. Eine weitere Topplatzierung erkämpfte sich der Kieler Veit Susallek in der H 50. Er ersprintete einen starken zweiten Rang. Auch bei den Jüngsten gaben die Kieler ordentlich Gas.  
In der U11 landeten die KRV- Youngster John Rupprecht und Arvid Peper vor Tjelle Wegner (USC Kiel) auf Rang zwei während bei den U15enern Jim Rupprecht und Jonne Hesse auf Rang drei und vier einkamen.

Und hier weitere Kieler RV –Platzierungen:
Arvid Peper 8. Ter U13
Reyk Herzog 11. Senioren 2
Ian Hoesle 17. Senioren 2
Olaf Münzert 5. Senioren 4
Stanislaus Gorkiewicz 9. Hobby Ü 40
Kay Peper 12. Hobby Ü 40
Simon Taylor 13. Hobby Ü 40
Lars Neumann 18. Hobby Ü 40
Allen Rennfahrern gratulation zu ihrem sportlichen Einsatz.

Von Jens-Dieter Haushahn am 09.11.2017
Impressum